Vermitteln

Wettbewerbskritiken

Sakralbau für die Popmusik

Der Konzertclub «Kuppel», einst als Provisorium errichtet, soll ein definitives Zuhause erhalten. Vécsey Schmidt Architekten nehmen die Bezeichnung des Clubs wörtlich und entwerfen einen Kuppelbau mit Anleihen von der Renaissance bis in die Gegenwart.

In Basel entstand in den letzten Jahren zwischen Zoo und Heuwaage ein neuer Stadtpark nach den Plänen des Landschaftsarchitekturbüros David & von Arx. Das sogenannte Nachtigallenwäldeli wurde dadurch grösser, heller und sicherer. Es kamen Grünflächen hinzu, ein Gebäude wurde zugunsten des Parks abgebrochen und der bisher eingedolte Fluss Birsig bei der Heuwaage freigelegt. Die netzartige Wegführung sieht aus der Vogelperspektive aus wie das Fellmuster einer Giraffe und bezieht sich auf das Wegnetz des Zoologischen Gartens.

> PDF TEC21 48-49/2019

Der Campus Gesundheit in Basel

Nach dem Wettbewerb für den Ersatz des Klinikums 2 am Petersgraben kümmert sich das Unispital Basel um das letzte grosse Entwicklungsgebiet entlang der Klingelberg- und Schanzenstrasse. Die letzten Reserven auf dem Campus Gesundheit sollen voll ausgeschöpft werden.

Mit seiner Gesundheitsversorgung sowie der klinischen Lehre und Forschung spielt das Universitätsspital Basel am Standort für Life-Sciences eine bedeutende Rolle. Mit dem Masterplan «Campus Gesundheit» soll das Areal des Spitals weiterentwickelt werden. Neben dem denkmalgeschützten Klinikum 1, erbaut zwischen 1939 und 1945 durch die Architektengemeinschaft E. und P. Vischer, Hermann Baur sowie Bräuning, Leu, Dürig, wurden mit den beiden Perimetern A am Petersgraben und B an der Schanzen- und Klingelbergstrasse zwei grosse Baufelder für Neubauten definiert.

> PDF TEC21 41-42/2019

Längsstreifen machen schlank

Kindertagesstätten sind keine Schulen und keine Wohn- oder Gewerbebauten. Was dann? Schaub Zwicky Architekten gewinnen den Wettbewerb der Stadt St. Gallen mit einer eigenständigen Interpretation der Aufgabe und finden dafür einen adäquaten architektonischen Ausdruck.
>>>

Die Stadt St. Gallen betreibt an zwölf Standorten Angebote zur Tagesbetreuung. Für berufstätige Eltern ist dies zentral, und auch die Kinder profitieren davon, indem ihre Entwicklung und die soziale Integration gefördert werden. Im Quartier St. Georgen steigt die Zahl schulpflichtiger Kinder. In den beiden Schulhäusern Hebel und Bach ist kein Platz für eine zusätzliche Betreuungsstruktur.

> PDF TEC21 38/2019

Geschärfter Bestand

Unmittelbar neben dem Bahn­hof Muttenz liegt das Poly­feld, das zu einem Bildungs­campus aufgewertet werden soll. Nach dem Bezug des Neu­baus der FHNW sollen in die frei werdenden Liegen­schaften die gewerblich-industriellen Berufs­schulen Muttenz, Pratteln und Liestal ein­ziehen.
>>>

Das Poly­feld Muttenz liegt in einem heterogenen Gebiet mit Gewerbe-, Industrie- und Schul­bauten. In diesem Gebiet soll ein Bildungs­campus entstehen. Dazu wurde eine Test­planung durchgeführt, aus der sich der Master­plan Poly­feld ergeben hat. Mit dem Teil­zonen­plan Poly­feld wurden die Rahmen­bedingungen und Ziel­vor­gaben ver­bindlich ge­regelt.

> PDF TEC21 37/2019

Spitalmaschine oder Gesundungshaus?

Das Kantons­spital Aarau platzt aus allen Nähten. Ein Neubau mit 500 Betten soll Abläufe vereinfachen und die Unterhalts­kosten senken. Das Projekt «Dreiklang» ist funktional und gliedert das neue Gebäude mit Sockel und Betten­haus in die Umgebung ein.
>>>

In den letzten zehn Jahren ist sowohl die Zahl der stationären Aufenthalte wie auch die der ambulanten Behandlungen signifikant gestiegen. Mitgewachsen ist auch die Zahl der Mitarbeitenden, die sich seit 2004 um 50 % erhöht hat. Von den bestehenden 46 Bauten auf dem Areal des Kantons­­spitals Aarau sollen 30 abgebrochen werden und die Kliniken und Institute in einem zentralen Neubau zusammen­geführt werden. Ziel des Neubaus ist die Optimierung der Prozesse durch kurze Wege, durch die Nutzung von Synergien sowie durch Automatisierung und Digitalisierung.

> PDF TEC21 36/2019

Vom In­dus­trie­stand­ort zum Wohn­quar­tier

Die Stadt Rorschach will ihren Bahnhof ausbauen und mit einer Unter­führung Norden und Süden barrierefrei verbinden. Das angrenzende Areal der Feldmühle – der einst grössten Stickerei­fabrik der Welt – will die Immobilien­entwicklerin Steiner AG für Wohnen und Gewerbe nutzen.
>>>

Im Rahmen des Doppelspurausbaus planen die SBB neue Wartekanten und Perrondächer für den Bahnhof Rorschach Stadt. Der Hoch­geschwindigkeits­anschluss sorgt wieder für eine direkte Anbindung an die Städte St. Gallen und Winterthur sowie an den Flughafen Zürich. Eine Strassen­unterführung soll den Norden mit dem Süden erstmals barriere­frei verbinden. Zudem plant die Stadt­gemeinde einen neuen Bus­bahn­hof mit Unter­ständen sowie eine neue Gestaltung der beiden Bahn­hofs­plätze Nord und Süd.

> online TEC21 17. Juli 2019

Weiss in weiss

Die Schweizerische Botschaft in Singapur soll nach 35 Jahren saniert und erweitert werden. Berrel Berrel Kräutler färben den Bestand ganz in Weiss um und ergänzen ihn mit einem markanten Vordach.
>>>

Der Insel- und Stadtstaat Singapur kennt kaum Jahreszeiten. Das tropische Klima zeichnet sich durch eine hohe Luftfeuchtigkeit mit Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad aus. Etwa 10 km vom Central Business District entfernt befindet sich die Schweizerische Botschaft in einer grünen Oase mit üppiger Vegetation.

> PDF TEC21 25-26/2019

Verbinden, was zusammengehört

Die Schulanlage Bogenacker-Tannenbühl in Dürnten ZH soll umgebaut und erweitert werden. Ein wertvoller Gebäude­bestand ohne Zusammenhalt macht die Aufgabe heikel und anspruchsvoll.
>>>

Die Schulanlage Bogenacker-Tannenbühl im Ortsteil Tann in Dürnten umfasst zwei Standorte für Primarschulen: einerseits die Schule Tannenbühl im Süden aus dem Jahre 1904 für die Mittelstufe und andererseits die Schule Bogenacker im Norden von 1957 für die Unterstufe.

> PDF TEC21 13/2019

Pas de deux fürs Tiefbauamt

Durch Eingemeindungen hat sich die Bevölkerung der Stadt Lugano in den letzten 50 Jahren verdoppelt. Heute ist sie flächenmässig nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz und besteht aus 21 Quartieren.
>>>

Entsprechend gewachsen sind auch die Aufgaben für den Unterhalt der öffentlichen Räume. Die verschiedenen Standorte der zuständigen Betriebe sollen neu im Gebiet «Piano della Stampa» im Norden von Lugano zusammengefasst und effizienter organisiert werden.

> PDF TEC21 1-2/2019

Genius Loci

Mit einem verblüffenden Vorschlag gewinnen Morger Partner Architekten den Wettbewerb für einen neuen Doppel­kinder­garten in Riehen. Ihr Gebäude ist flexibel, einfach zu erwei­tern und umschliesst einen unerwartet grosszügigen Garten­hof.
>>>

Der Kindergarten am Siegwaldweg wurde 1927 gebaut und 1969 zu einem Doppelkindergarten erweitert. Die laufende Schulreform verlangt zusätzliche Gruppenräume, die nicht im Bestand untergebracht werden können. Deshalb beschloss der Gemeinderat Ende letzten Jahres, den bestehenden Doppelkindergarten durch einen Neubau zu ersetzen und eine mögliche Erweiterung mit einer zusätzlichen Kinder­garten­gruppe einzuplanen.

> PDF TEC21 42/2018

Platz da!

Mit einem imposanten Eckturm und einer grosszügigen Frei­raumkaskade gewinnen BGM Architekten den Wettbe­werb für die neue Gemeindeverwaltung in Oberwil.
>>>

Die heute auf sechs Standorte verteilte Verwaltung der basel-landschaftlichen Gemeinde Oberwil soll am Standort Hauptstrasse 24 zentralisiert werden. Der heutige Bau aus den 1960er-Jahren wird dafür einem Ersatzneubau weichen. Alle bisherigen Dependancen sind nicht hindernisfrei zugänglich und müssen mit hohen Kosten unterhalten, instandgesetzt oder ersetzt werden.

> PDF TEC21 36/2018

Kollektiv und Individuum

«Erhalt oder Ersatzneubau?» lautete die Frage bei der Erweiterung des Alters- und Pflegeheims in Kreuzlingen. Berrel Berrel Kräutler brechen den Westflügel ab und bauen die 70 Alterswohnungen um einen Innenhof neu.
>>>

Das Alters- und Pflegeheim der Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen von Antoniol & Huber Architekten wurde 1976 eröffnet. Die Anlage besteht aus zwei winkelförmigen Trakten: dem fünfgeschossigen Hauptgebäude mit Alters- und Pflegeheim im Nordosten und der dreigeschossigen Alterssiedlung im Südwesten des Areals. Bereits 2001 wurde das Alters- und Pflegeheim erweitert und vor drei Jahren durch einen Neubau im Norden ergänzt (Architektur: Hubert Bischoff, Wolfhalden). Zurzeit wird der Mittelteil des Hauptgebäudes umgebaut (Grosjean Architekten, Kreuzlingen).

> PDF TEC21 22/2018

As found

Die über drei Stand­orte verteilten Schul­räume der aargau­ischen Gemeinde Birrwil sollen hinter der Mehr­zweck­­halle in einem Neubau zusammen­geführt werden. Gewonnen hat den Projekt­­wettbewerb die Architekten­ge­mein­schaft Branden­berger Kloter aus Basel.
>>>

Die Volksschule der Gemeinde Birrwil ist vom Kindergarten bis zur Primarschule stufenübergreifend angelegt. Die drei Abteilungen sind heute auf drei Standorte verteilt und sollen in Zukunft in einem Neubau im Dorfkern zusammengefasst werden. Der Wettbewerbsperimeter liegt nördlich der Mehrzweckhalle und wird durch eine Hügelflanke im Westen begrenzt. Richtung Norden, zur Hausmatt, öffnet sich ein weiter Landschaftsraum.

> Link zum Online-Beitrag TEC21 06.02.2018

Mehr Grün für Basel

Die Nordspitze des Dreispitzareals in Basel soll aufgewertet werden. Der siegreiche Entwurf von Herzog & de Meuron setzt auf drei runde Türme und zwei grosse Grünräume: die Christoph Merian Anlage und das Gottlieb Duttweiler Feld.
>>>

Das Dreispitzareal liegt im Süden der Stadt Basel. Es befindet sich je zur Hälfte auf Boden des Kantons Basel-Stadt und der Gemeinde Münchenstein im Kanton Basel-Landschaft. Mit der städtebaulichen Studie «Vision Dreispitz» von Herzog & de Meuron initiierte die Landeigentümerin, die Christoph Merian Stiftung (CMS), 2001 einen grossen Transformationsprozess für das Gebiet.

> PDF TEC21 15/2018

Werte schaffen, Werte leben. Oder?

Die Hochschule für Wirtschaft der FHNW möchte 2020 von der Peter Merian-Strasse beim Bahnhof Basel SBB auf das Dreispitz-Areal umziehen. Den sportlichen Gesamtleistungs­wettbewerb konnte das Team um E2A Architekten für sich entscheiden.
>>>

Die Hochschule für Wirtschaft (HSW) der Fachhochschule Nordwestschweiz gehört zu den grössten Wirtschaftshochschulen der Schweiz. Weil der Mietvertrag ausläuft und die Fläche knapp ist, will sie den Standort auf das Dreispitz-Areal im Süden der Stadt verlegen. Zukünftig sollen hier 1200 Studierende in Betriebsöko­nomie, Business Information Technology und International Business Management unterrichtet werden.

> PDF TEC21 10-11/2018

Scholle im Häusermeer

Auf dem Areal des Felix Platter-Spitals in Basel will die Ge­nossen­schaft wohnen & mehr rund 500 Wohnungen bauen. Zur Weiter­be­arbeitung em­pfohlen wird der grosse Wurf von Enz­mann Fischer Partner.
>>>

Fast wäre mit dem Felix Platter-Spital eine Basler Architekturikone der 1960er-Jahre für immer verschwunden. Der 1967 nach dem Entwurf der Architekten Fritz Rickenbacher und Walter Baumann erstellte Bau geniesst im Inventar der schutzwürdigen Ortsbilder der Schweiz (ISOS) die höchste Schutzstufe. Trotzdem hatte der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt den Antrag zur Unterschutzstellung der Denkmalpflege 2015 abgelehnt.

> PDF TEC21 14/2018

Ein Torre Velasca für Basel

Für den Ersatzneubau des Hochhauses an der Heuwaage in Basel traten ein markanter Solitär und ein eleganter Zeilen­abschluss gegeneinander an. Durchgesetzt hat sich der frei­stehende «Hot­spot» von Miller & Maranta.
>>>

Das bestehende Hochhaus an der Heuwaage stammt aus den 1950er-Jahren und besetzt einen neuralgischen Ort am Rand der Basler Innenstadt. Unmittelbar daneben befindet sich der Viadukt des Cityrings, eines Autobahnzubringers aus den 1960er-Jahren. War der Bau des ersten Hochhauses an zentraler Lage seinerzeit noch umstritten, bewilligte der Grosse Rat zehn Jahre später das Viadukt bereits einstimmig.

> PDF TEC21 8-9/2018

So geht Durchwegung

Die bestehenden Wohnbauten der wsgz in Zürich Wollishofen sollen ersetzt werden. Das Projekt von EM2N überzeugt mit fünf Gebäuden unter­schiedlicher Körnung und einem fliessenden Aussenraum.
>>>

Die Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Zürich (wsgz), gegründet 1944, bewirtschaftet über tausend Wohnungen im Grossraum Zürich. Ihr gehören die Gebäude aus den 1950er-Jahren zwischen Tannenrauchstrasse und Mutschellenstrasse in Zürich Wollishofen. Sie entsprechen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen, aber eine Modernisierung wäre wegen der Struktur und des baulichen Zustands mit unverhältnismässigem Aufwand verbunden.

> PDF TEC21 46-47/2017

Aus Alt mach Neu

Damit das Alterszentrum Dankens­berg erweitert werden kann, muss die Villa weichen, mit der alles begonnen hat. Die Qualitäten des Gebäude­­kon­glomerats mit Garten und See­sicht sollen er­halten bleiben.
>>>

Die Stiftung Dankensberg geht auf die private Initiative des Zigarrenfabrikanten Alfred Sager zurück. 1921 erstellte er in Beinwil am See ein Haus mit zwei Wohnungen und elf Patientenzimmern. Später wurde das Alters- und Pflegeheim erweitert. Heute verfügt es über 53 Pflegeplätze und 21 Alterswohnungen. Die zwei wichtigsten Qualitäten der Anlage sind der grosse Park mit Gartenhaus, Biotop und einem Kleintiergehege im Westen und der Blick auf den Hallwilersee im Osten.

> PDF TEC21 48/2017

Amalgam aus Alt und Neu

In Reichenburg SZ soll das Alterszentrum zur Rose aus­gebaut werden. Gefordert waren eine Er­weiterung des Alters- und Pflege­heims und ein Neu­bau mit Alters­­wohnungen, die sich harmonisch in den Bestand ein­fügen.
>>>

Das Alterszentrum zur Rose in Reichenburg bietet ein Angebot für alle Lebensphasen. Das Konzept für das Alter umfasst sowohl die Unterstützung zu Hause als auch das Wohnen mit Service oder Pflege oder die Betreuung im Alters- und Pflegeheim.

> PDF TEC21 45/2017

Ab durch die Mitte

Auf dem Marktplatz von Flawil werden heute Autos abgestellt und Abfall entsorgt. Eine neue Freiraum­gestaltung mit einem Kulturhaus für Veran­staltungen und Märkte soll den Platz beleben.
>>>

Zu den wichtigsten sehenswerten Baudenkmälern in Flawil zählen das Alte Rathaus, der Gasthof Hirschen sowie die evangelische und die katholische Kirche. Der Marktplatz gehört definitiv nicht dazu. Er wird als Autoabstellplatz und Entsorgungsstandort genutzt.

> PDF TEC21 36/2017

Verbindend oder identitätsstiftend

Die Psychiatrie Baselland will ihren Campus in Liestal um zwei Gebäude für Alterspsychiatrie und Krisen­intervention erweitern. Eine schwierige Aufgabe in einem anspruchsvollen Gelände mit sperrigen Bestand.
>>>

Mit vielfältigen Angeboten für Erwachsene und Jugendliche erfüllt die Psychiatrie Baselland eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Sie ist auf mehrere Standorte aufgeteilt – der grösste befindet sich in Liestal – und beschäftigt rund 1000 Mitarbeitende. Als Grundlage für die zukünftige Planung wurde der Masterplan Campus Liestal entwickelt.

> PDF TEC21 32-33/2017

Skulptur und Maschine

Die Kehricht­ver­wertungs­anlage in Zuchwil soll in wesent­lichen Teilen ersetzt werden. Die drei dafür einge­reichten Projekte erfüllen zwar die­selbe Funktion, unter­scheiden sich jedoch stark in Aus­druck und Form.
>>>

Als die Kehrichtverbrennungsanlage in Zuchwil 1979 in Betrieb ging, markierte sie einen Wendepunkt in der Abfallentsorgung. Neu war, dass der Abfall nun verbrannt statt wie zuvor in Deponien gelagert wurde. Mit der Zeit wandelte sich die Entsorgung von der reinen Verbrennung zur nachhaltigen Abfallverwertung. Heute ist Kehricht eine wertvolle Ressource.

> PDF TEC21 34/2017

Ein Parkhaus mit Poesie

Die letzte grosse Bau­land­reserve in Uitikon wird bebaut. Als Auf­takt für das neue Leuen­quartier will die Gemeinde ge­deckte Park­plätze und einen Quartier­platz mit Infra­struktur für Ver­anstaltungen bauen.
>>>

Bereits seit Ende der 1980er-Jahre soll das Gebiet Leuen-Waldegg überbaut werden. Eine Umfahrungsstrasse im Richtplan hat aber die Planung behindert. Erst als diese gestrichen wurde, konnte mit dem Quartier- und Gestaltungsplan Leuen-Waldegg die Basis für eine Wohn- und Gewerbeüberbauung gelegt werden.

> PDF TEC21 22/2017

Zur Linde

In der Gemeinde Winkel soll ein Kindergarten mit Tages­struktur gebaut werden. Eine knifflige Aufgabe bei zwei Grund­stücks­zu­gängen, eine Hügel­kuppe in der Mitte und einer Wohn­siedlung im Süden.
>>>

Die Wohngemeinde Winkel im Zürcher Unterland ist besonders attraktiv zum Wohnen. Nicht nur wegen ihres ländlichen Charakters und der Nähe zum Flughafen, sondern auch wegen des ausgesprochen niedrigen Steuerfusses. Sie wächst deshalb kontinuierlich, und die Infrastruktur wird laufend angepasst. Weil auch die Schülerzahlen steigen, benötigt die Gemeinde mehr Schulraum. Die Primarschule Winkel will ihr Angebot ausbauen und einen neuen Doppelkindergarten mit Hort und Mittagstisch erstellen. Zum Projektwettbewerb im offenen Verfahren wurden 122 Beiträge eingereicht. Die scheinbar einfache Aufgabe hatte aber ihre Tücken.

> PDF TEC21 18/2017

Moderato espressivo

Das Jugendsportzentrum in Tenero rüstet auf. Die Erwei­ter­ung umfasst nicht nur den Aus­bau zum nationalen Schwimm­sport­zentrum, sondern auch neue Unter­künfte und eine weitere Sport­halle.
>>>

Was mit einem einfachen Sommerlager für Turner 1963 begann, ist heute eine Einrichtung des Bundesamtes für Sport (BASPO) zur Förderung des Jugendsports. Das Jugendsportzentrum in Tenero verfügt über eine hervorragende Infrastruktur für über 50 Sportarten und für die Durchführung von Sportlagern und Ausbildungskursen. Es liegt in der Magadinoebene am Langensee. Die Grünfläche ist durch Baumalleen gegliedert, welche die Sportfelder als rechtwinkliges Ordnungssystem analog zu den umgebenden Landwirtschaftsflächen erschliessen.

> PDF TEC21 20-21/2017

Begrünte Aussichten

Für das neue Tropeninstitut entwerfen Kunz und Mösch Architektur mit exotischem Flair. Sie schichten Forschung, Lehre und Dienstleistungen getrennt übereinander und verquicken sie so, dass der interdisziplinäre Austausch gefördert wird.
>>>

Das Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH) ist in diesem Bereich die grösste Einrichtung der Schweiz. Das Institut trägt durch Forschung, Lehre und Umsetzungsprogramme zur Verbesserung der Gesundheit weltweit bei. Schwerpunkte sind Infektionskrankheiten, nicht übertragbare Krankheiten, Umwelteinflüsse auf die Gesundheit, Geschlechterfragen, Epidemiologie und globale Gesundheit.

> PDF TEC21 19/2017

Tarnung Einfamilienhaus

Das Regionalstudio Basel SRF zieht um. Ab 2020 soll das Areal daher neu zum Wohnen genutzt werden. Morger Partner Architekten gewannen mit einer differenzierten Grossform.
>>>

Das Regionalstudio Basel des Schweizer Radio und Fernsehens SRF zieht in das Meret-Oppenheim-Hochhaus beim Bahnhof SBB. Ab 2020 sollen am alten Standort auf dem Bruderholz etwa 50 Wohnungen entstehen. Die Radio- und Fernsehgenossenschaft Basel RFB als Grundeigentümerin lud fünf Architekturbüros zu einem einstufigen Studienauftrag ein.

> PDF TEC21 17/2017

Back to the Future

Der Entwurf von Back Architekten für die Sanierung und Er­weiterung der Sekundarschule Münchenstein setzt bei den Qualitäten der bestehenden Schulanlage von 1953 an. Schlüssig ergänzt der ökonomische Neubau den Bestand zu einem neuen Ensemble aus einem Guss.
>>>

Die Schulanlage Lärchen in Münchenstein wurde nach den Plänen des Architekten René Toffol und des Landschaftsarchitekten Adrian Engler erstellt. Sie liegt in einem Quartier mit Einfamilienhäusern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihre bemerkenswerte Qualität liegt in den grosszügigen Aussenräumen mit dominantem Baumbestand und gedeckten Bereichen, die für eine hohe Aufenthaltsqualität sorgen. Die Anlage ist im Bauinventar des Kantons Basel-Landschaft als kommunal schützenswert aufgeführt.

> PDF TEC21 40/2016

Grosser Bahnhof in Liestal

Was mit dem Umbau des ehemaligen Weinlager­hauses zur Kantonsbibliothek begann, ist mittlerweile ein grosser städte­baulicher Wurf mit vielen Teilprojekten geworden. Dazu ge­hört – neben dem Aus­bau auf vier Spuren – auch ein neues Bahn­hofs­gebäude.
>>>

Am Bahnhof in Liestal bleibt kein Stein auf dem anderen. Die Hauptstadt des Kantons Basel-Landschaft rüstet auf. Lange Zeit war die Kantonsbibliothek (2005) von Liechti Graf Zumsteg Architekten das neue Wahrzeichen. Der auffällige Schriftzug «À la» auf dem Dach vom Künstler Stefan Banz verweist auf Marcel Prousts Hauptwerk «À la recherche du temps perdu». Heute will man in Liestal keine Zeit mehr verlieren.

> PDF TEC21 25/2016

Vivace ma non troppo

Die Aufgabe erforderte viel Fingerspitzengefühl. Gefragt war ebenso eine feine Einordnung wie auch ein selbstbewusster Auftritt neben der dominanten Skyline der bestehenden Anlage.
>>>

Das Sportzentrum Kerenzerberg liegt auf einem Hochplateau in der glarnerischen Gemeinde Filzbach über dem Walensee. Charakteristisch für die Anlage aus den 1970er-Jahren von Hans Oetiker ist die Aufreihung der einzelnen Gebäude an der Hangkante. Die in Sichtbeton gehaltenen Bauten mit den flach geneigten Kupferdächern formen eine prägnante Silhouette. Unterirdisch sind sie über durchgehende Korridore miteinander verbunden.

> PDF TEC21 16/2016

Mehr als Beten

Die Kirche St. Christophorus in Kleinhüningen soll durch einen Neubau ersetzt werden, der das brachliegende Nutzungspotenzial ausschöpft. Geplant sind neben pastoralen und diakonischen Einrichtungen vor allem Wohnungen.
>>>

Das Pfarrzentrum St. Christophorus liegt unmittelbar an der viel befahrenen Strasse für Pendler und Einkaufstouristen, die den nördlichsten Teil von Kleinbasel mit Weil am Rhein verbindet. Es besteht aus einer kleinen Kirche, einem Pfarrhaus, einem Sigristenhaus und einem Pfarreiheim mit Saal und Vereinsräumen. Die römisch-katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt scheut die anstehende Sanierung angesichts kaum vertretbarer Kosten.

> PDF TEC21 9-10/2016

Unter einem Dach

Ein neuer Werkhof soll das Sammelsurium von Provisorien ersetzen. Das Siegerprojekt besticht durch Klarheit und Einfachheit.
>>>

Zum Betrieb und Unterhalt des kantonalen Strassennetzes mit 450 km Länge betreibt der Kanton Basel-Landschaft drei Werkhöfe. Sie sind zuständig für Reinigung, Grünpflege und Winterdienst, die Kontrolle von Einrichtungen, Reparaturarbeiten sowie für Signalisation und Markierungen. Instandsetzung und Erhaltungsarbeiten gehören ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiet.

> PDF TEC21 7-8/2016

Spielerisch statt schnörkellos

Mit dem Neubau für das Departement Biomedizin ist der Life-Science-Campus auf dem «Schällemätteli» in Basel komplett. Caruso St John Architects gewinnen den Wettbewerb mit einem Projekt, das perfekte Funktionalität und eine prägnante Form vereint.
>>>

Das Areal «Schällemätteli» hat eine bewegte Vergangenheit. Einst stand dort der Bahnhof der französischen Bahnlinie und später die Strafanstalt «Schällemätteli», die bis 2004 als Untersuchungs­gefängnis in Betrieb war.

> PDF TEC21 48/2015

Mit der Vergangenheit in die Zukunft

In Basel Nord entlang der fran­zö­sischen Bahnlinie sollen das Natur­historische Museum und das Staats­archiv ange­siedelt werden. Das Zürcher Büro EM2N gewinnt mit einem aufge­räumten und gut organi­sierten Projekt.
>>>

Sowohl das Naturhistorische Museum als auch das Staatsarchiv verfügen über ein ausgedehntes Archiv und haben an ihren Standorten mit erheblichen räumlichen und betrieblichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mit einem gemeinsamen Neubau im Norden von Basel in unmittelbarer Nähe des St.-Johann-Bahnhofs sollen diese Mängel behoben und Synergien genutzt werden.

> PDF TEC21 42/2015

Mit Respekt vor dem Meister

Der Hauptsitz der WHO von Jean Tschumi wird erweitert. Eine Aufgabe mit viel Prestige und hohen Hürden. Nur die wenigsten der 253 Teilnehmenden haben sie genommen.
>>>

Die Weltgesundheitsorganisation WHO beschäftigt 7000 Mitarbeitende an 150 verschiedenen Standorten in der ganzen Welt. Am Hauptsitz in der Nähe des Flughafens Genf Cointrin auf dem Hügel am Rand von Prégny-Chambésy und Grand-Saconnex sind 2100 Mitarbeitende tätig. Das Hauptgebäude von Jean Tschumi wurde erst nach seinem Tod von Pierre Bonnard fertiggestellt. In der Folge entstanden um das Hauptgebäude je nach Bedarf weitere Gebäude und Provisorien, ohne dass dafür je eine Gesamtplanung erstellt wurde.

> PDF TEC21 35/2015

Klare Kante

Das Team von Luigi Snozzi gewinnt den Wettbewerb zur Gestaltung des Bahnhofplatzes in Brig mit einem radikalen städtebaulichen Ansatz. Der Platz wird entrümpelt und erhält prägnante und doch schlichte Zwillingsdächer.
>>>

Der Bahnhofplatz von Brig soll in Zukunft nicht nur zu einer Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr werden, sondern gleichzeitig Aufenthaltsort für Einheimische und Reisende sein. Der langgestreckte Platz wird im Norden durch den erhöhten Bahndamm der Simplonbahn und im Süden durch den klar umrissenen Stadtkern von Brig begrenzt. Dazwischen durchquert die Matterhorn-Gotthard-Bahn den Bahnhofplatz mit drei Gleisen. Die überdachten Haltestellen werden auf der Westseite zusammengefasst.

> PDF TEC21 26-27/2015

Drei Lichttürme auf dem Dreispitz

In einer alten Lagerhalle soll das neue Kunsthaus Baselland entstehen. Mit drei schlanken Beton­türmen stützen Buchner Bründler das fragile Tragwerk und setzen ein Zeichen, das von weithin sichtbar ist.
>>>

Auf dem Dreispitz im Süden von Basel wird ein ehemaliges Gewerbe- und Industriegebiet in ein Stadtquartier umgewandelt. Besonders augenfällig ist diese Transformation im Freilager auf der Grenze zwischen den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft, wo ein Campus der Künste entsteht. Den Auftakt machte 2003 das Schaulager, ein Lager- und Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst von Herzog & de Meuron. Im vergangenen Jahr ist mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst der Fachhochschule Nordwestschweiz ein weiterer gewichtiger Nutzer dazugekommen.

> PDF TEC21 19-20/2015

Eine Lernhalle für Sissach

Formal erinnert das Sieger­projekt an Bauten aus der Nach­kriegs­­architektur und fügt sich so perfekt in die Schul­an­lage ein. Gleich­zeitig schärft der präzise ge­setzte Neu­bau die Aussen­räume und besticht mit innen­räumlichen Qualitäten.
>>>

Mit dem Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule «HarmoS» verkürzt sich im Kanton Baselland die Sekundarstufe von vier auf drei Jahre. Zusammen mit der Einführung des Lehrplans 21 und der Umsetzung des Bildungsgesetzes 2002 werden verschiedene Schulen an den beiden Standorten Sissach und Gelterkinden zusammengeführt.

> PDF TEC21 13-14/2015

Mitten im Sportgeviert

Das Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit (DSBG) der Uni Basel braucht mehr Räume und will seine Institute an einem Standort bündeln. Caesar Zumthor und Markus Stern finden für die komplexe Aufgabe eine verblüffend einfache Lösung.
>>>

Der Perimeter des Wettbewerbs grenzt im Norden unmittelbar an die St. Jakobshalle an. Dort finden die grossen Sportanlässe statt, beispielsweise das Tennisturnier Swiss Indoors und das internationale Reitturnier CSI Basel. Auch das Heimstadion des FCB, der St. Jakob-Park, ist nicht weit entfernt. Erschlossen wird die Parzelle im Osten über die Grosse Allee, die zum Nah­erholungs­­­gebiet der Brüglinger Ebene führt.

> PDF TEC21 5-6/2015

Festzelt für Bubendorf

Die Gemeinde Bubendorf will ihre Mehrzweckhalle durch einen Neubau ersetzen. Die Teilnehmenden interpre­tierten die Aufgabe ganz unterschiedlich: Mehrzweck­halle als Festzeit, als Kulturzentrum oder als elegante Scheune.
>>>

Die neue Mehrzweckhalle kommt ins Zentrum von Bubendorf, neben die Gemeindeverwaltung, das Schulhaus und das Feuerwehrmagazin. Gesucht wird ein Raum, der alles kann. Er soll Platz bieten für Gemeindeanlässe, Konzerte, Jahresver­sammlungen, Vereinsfeste, Jassturniere und Theaterauf­führungen. Dabei machen es das umfangreiche Raumprogramm und die beschränkten Platzverhältnisse nicht einfach, den Neubau in die gewachsene Struktur einzupassen.

> PDF TEC21 21/2011

Oekolampad-Anlage in Basel

Im Rahmen des Evariste-Mertens-Preises 2010 hat der BSLA einen Wettbewerb zur Aufwertung der Oekolampad-Anlage in Basel ausgeschrieben. Der Preis wird alle zwei Jahre an junge Schweizer Fachleute verliehen.
>>>

Aufgabe des Wettbewerbs war es, Vorschläge zur attraktiven Gestaltung der Oekolampadmatte und der ehemaligen Oekolampadstrasse vorzulegen sowie aufzuzeigen, wie die vielfältigen Nutzungsansprüche der Quartierbevölkerung berücksichtigt werden können. Vorgesehen sind eine grosse Spielwiese, separate Spielbereiche für verschiedene Alters­gruppen sowie Ruhe- und Aufenthaltsbereiche.

> PDF TEC21 15/2011

Seniorenzentrum Laufen

Der Beitrag «Semiramis» von Ackermann Architekt überzeugt mit der präzisen Setzung eines gestaffelten Baukörpers, differenzierten Aussen­räumen und einer schlüssigen inneren Organisation.
>>>

Die Stiftung Seniorenzentrum Rosengarten Laufental (SZR) lud nach einer Präqualifikation acht Teams zu einem zweistufigen Projektwettbewerb für das neue Seniorenzentrum ein. In der zweiten Stufe, in der vier Beiträge vertieft überarbeitet wurden, setzte sich das Projekt «Semiramis» von Ackermann Architekt durch.

> PDF TEC21 3-4/2011

Wohnen in Reinach (BL)

Mit einer ziselierten Grossform gelingt es Neff Neumann Architektinnen den Massstab des umliegenden Quartiers aufzunehmen und einen spannenden Kontrast zwischen öffentlicher Wohnstrasse und privaten Aussenräumen aufzubauen.
>>>

Der Gemeinde Reinach hat fünf Architektenteams im Rahmen eines Studienauftrags eingeladen, die zukünftige Entwicklung des Areals Stockacker in Reinach Nord aufzuzeigen. Sie beabsichtigt, das zur Weiterbearbeitung ausgewählte Projekt zusammen mit den Verfassenden als Grundlage für ein Quartierplanverfahren zu weiterzuverfolgen.

> PDF TEC21 49-50/2011

Doppelkindergarten in Zwingen

Gegenüber der Marien­kirche in Zwingen BL soll ein Doppel­kinder­garten ent­stehen. Der Beitrag «Taka-Tuka» setzt dem dominanten Kirchen­bau eine eigen­ständige Skulptur gegen­über. Der Ent­wurf überzeugt durch die Qualität der Aussen- und Innen­räume.
>>>

Aufgabe des Wettbewerbs war es, einen Doppelkindergarten mit Räumen für eine Spielgruppe, für die Mütter- und Väterberatung sowie die Vorschulheilpädagogik zu entwickeln. Die vorgesehene Parzelle liegt in einem Einfamilienhausquartier unmittelbar gegenüber der skulpturalen Marienkirche der Architekten Belussi und Tschudin aus den 1960er-Jahren.

> PDF TEC21 37/2011

Long John in Reinach (BL)

In Reinach sollen Wohnungen für Doppel­verdiener, Familien mit Kindern und Einzel­personen entstehen. Das Projekt von sabarchitekten mit einem 250 m langen Baukörper als Pendant zu drei benachbarten Hoch­häusern soll weiter­bearbeitet werden.
>>>

Der Kanton Basel­landschaft und die Gemeinde Reinach sind Eigentümer zweier angrenzender Bau­parzellen in Reinach. Um mit einem Quartier­plan eine «massvolle Aufzonung» und gute Vor­aussetzungen für eine städtebaulich verträgliche und wirtschaftliche Bebauung zu ermöglichen, luden die beiden Eigentümer sieben Architektur­büros zu einem Projekt­wettbewerb ein.

> PDF TEC21 27-28/2010

Life Sciences der Universität Basel

Mit einem einfachen wie verblüffenden Konzept haben Ilg Santer Architekten den Wettbewerb für die Life Sciences auf dem Areal Schällemätteli in Basel gewonnen. Ihr Beitrag besticht durch die dreige­schossige Halle, die in das Terrain eingesenkt ist.
>>>

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Studierenden an der Universität Basel markant gestiegen. Die beiden Trägerkantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft investieren deshalb in bauliche Entwicklung der Universität, insbesondere in die Life Sciences und die naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer.

> PDF TEC21 19/2010

Quo vadis Kunstmuseum Basel?

Der Wettbewerb zur Erweiterung des Kunstmuseums Basel geht in eine zweite Runde. Die Jury lässt die Beiträge von Christ + Gantenbein und Diener & Diener überarbeiten. Der radikale Ansatz von Made IN wurde mit einem Ankauf gewürdigt.
>>>

Anstoss zur Erweiterung des Kunstmuseums gab die Schenkung der Mäzenin Maja Oeri, dank der die Liegenschaft «Burghof» erworben werden konnte. Das für die Erweiterung vorgesehene Grundstück liegt an prominenter Lage am Knick von St. Alban-Graben und Wettsteinbrücke in der Achse der Rittergasse, die zum Münsterplatz führt.

> PDF TEC21 51-52/2009

Bernoulli-Platz in Basel

Die vielfältigen Resultate des Wett­be­werbs «Bernoulli-Walke­weg» belegen das grosse Potenzial des Gebiets um die S-Bahn-Halte­stelle Drei­spitz in Basel. Das Ent­wicklungs­­gebiet Dreispitz wird nach dem Master­plan von Herzog & de Meuron umge­staltet.
>>>

Mit einem neuen Platz soll dort nun eine leistungsfähige Verkehrsdrehscheibe sowie auf einem angrenzenden Schrebergartenareal in Zukunft ein attraktives Wohnquartier entstehen. Der offene Wettbewerb, ausgelobt vom Kanton Basel-Stadt, der Christoph-Merian-Stiftung und der SBB, ist in einen Projekt- und Ideenperimeter unterteilt, die durch die Zäsur der S-Bahn getrennt sind.

> PDF TEC21 29-30/2009

Passagen – Sanierung Anfos-Haus in Basel

Das Anfos-Haus in Basel wurde 1970 erstellt und steht unter Denkmalschutz. Öffentliche Laden­passagen durchqueren das Erdgeschoss und machen das Gebäude durchgängig.
>>>

Im Rahmen eines Studienauftrags wurden neue Ideen für die Nutzung und die Sanierung der Gebäudehülle aufgezeigt. Das Anfos-Haus in Basel ist Teil einer grossstädtischen Architektur, zu der auch das Lonza-Hochhaus sowie das benachbarte Drachen-Center gehören. Es wurde zwischen 1967 und 1970 nach den Entwürfen der Architekten Gass+Boos (Aeschenvorstadt 48–50) sowie Rasser+Vadi (Henric-Petri-Strasse 19) gebaut.

> PDF TEC21 6/2009

Campos des Bildes

Das Dreispitz-Areal liegt im Süden Basels und umfasst ein 50 Hektar grosses Gewerbe- und Industrie­gebiet. Die Christoph Merian Stiftung (CMS) als Grund­eigen­­tümerin will das Gebiet gemäss dem Masterplan von Herzog & de Meuron ent­wickeln.
>>>

Im östlichen Teil in unmittelbarer Nachbarschaft des Schaulagers soll der «Campus des Bildes» entstehen, ein Ort der Kunstproduktion, des Kunstbetriebes, sowie der Kunstvermarktung und -vermittlung. Ein wichtiger Teil des Campus des Bildes soll die Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGK) der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) bilden.

> PDF TEC21 15/2008

Hoch hinaus

Für die Jury ist beim Studienauftrag Warteck-Areal Basel das Hochhaus die richtige Lösung. Verworfen wurden Vorschläge, die die Massstäb­lichkeit des Wohnquartiers respektieren oder mit drei Wohntürmen die Transfor­mation in ein «Little Man­hattan» anzustossen wollten.
>>>

Das einstimmig zur Weiterbearbeitung empfohlene Hochhaus-Projekt von Morger+Dettli Architekten setzt ein neues markantes Zeichen zum Messeturm und neben die geplante Erweiterung des Messeareals von Herzog & de Meuron. Die Strategie der Warteck Invest AG ist darauf ausgerichtet, «den Liegenschaftsbestand gezielt zu entwickeln, die Erträge zu optimieren und langfristig zu sichern und damit Mehrwert für die Aktionäre zu schaffen».

> PDF TEC21 13/2008
 

Periskop für die Neat

Mit der neuen Eisen­bahn-Alpen­trans­versalen (NEAT) wird Mailand von Zürich aus in weniger als drei Stunden erreich­bar sein. Das Herz­stück der Neat, der Basis­tunnel durch den Gott­hard, ist mit 57 km der längste Tunnel der Welt.
>>>

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und die AlpTransit Gotthard AG (ATG) haben 10 Generalplanerteams zum anonymen Projektwettbewerb für die Betriebszentrale des Gotthardbasistunnels eingeladen. Die neue Betriebszentrale des Gotthardbasistunnelsist in Pollegio beim Südportal in unmittelbarer Nähe des Besucherzentrums der Neat geplant.

> PDF TEC21 51-52/2006

Strafjustizzentrum in Muttenz

Die Gerichte und Straf­verfolgungs­behörden des Kantons Basel-Landschaft sind über verschiedene Standorte verteilt. Sie sollen an einem Ort zusammen­gefasst werden.
>>>

Zu diesem Zweck hat der Kanton in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Muttenz ein Grundstück erworben und einen Projekt­wettbewerb ausgeschrieben. Folgende Institutionen sollen im Neubau untergebracht werden: Straf­gericht, Verfahrens­gericht in Straf­sachen, Staats­anwaltschaft, Statthalter­amt Arlesheim, besonderes Untersuchungs­richteramt sowie das Bezirks­gefängnis Arlesheim.

> PDF TEC21 42-43/2006

Andocken – 20 Alterswohnungen im Park

Die Stiftung Basler Dybli plant als Er­wei­terung der beste­henden Alters­siedlung an der Rhein­felder­­strasse in Basel 20 zusätzliche Alters­wohnungen.
>>>

Zusammen mit der Christoph Merian Stiftung als Eigen­tümerin und der Age Stiftung wurde ein Betriebs­konzept erarbeitet und ein Studien­auftrag aus­ge­schrieben. Das Raum­programm um­fasst neben alters­ge­rechten Wohnungen auch einen Fitness­bereich und ver­schiedene nutzungs­neutrale Raum­strukturen für soziale Ein­richtungen, Büros oder Gewerbe­nutzungen.

> PDF TEC21 42-43/2006