Beratung

Doppelkindergarten, Siegwaldweg, Riehen

Wettbewerbsbegleitung 2017–2018
Einstufiger Projektwettbewerb im selektiven Verfahren
Auftraggeber: Gemeinde Riehen

Am Siegwaldweg in Riehen soll ein neuer Doppelkindergarten mit einem Mehrzweckraum und einer Möglichkeit zur Erweiterung entstehen.

> PDF Wettbewerbsprogramm

> PDF Jurybericht

Nationales Schwimmsportzentrum Tenero

Wettbewerbsbegleitung mit Machbarkeitsstudie 2016–2017
Einstufiger Projektwettbewerb im offenen Verfahren
Auftraggeber: Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL)

Auf dem Areal des Jugendsportzentrums Tenero (Centro Sportivo Tenero, CST) soll das nationale Schwimmsportzentrum ausgebaut sowie mit Unterkünften und einer Sporthalle erweitert werden.

> PDF Wettbewerbsprogramm

> PDF Jurybericht

Musik-Akademie Basel

Bauherrenberatung seit 2015
Begleitung der Bauvorhaben
Auftraggeber: Musik-Akademie Basel

Seit rund 150 Jahren ist die Musik-Akademie Basel ein führendes Kompetenzzentrum für musikalische Bildung auf allen Stufen. Mit der Musikschule Basel, der Hochschule für Musik, der Schola Cantorum Basiliensis, dem Jazzcampus und dem geplanten Weiterbildungs­institut eröffnet sich unter dem Dach der Musik-Akademie Basel ein breites Spektrum in Lehre, Forschung und Weiterbildung: von Alter bis zu Neuer Musik, von Audiodesign über den Jazz bis hin zu den vielfältigen Formen der Improvisation. Im Herzen der Kultur- und Musikstadt Basel begegnen und inspirieren sich Dozierende und Studierende, Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Bild: Umbau und Sanierung Grosser Saal; Architektur: Osolin & Plüss Architekten, Basel; Foto: Ruedi Walti, Basel

Gartenbad St. Jakob Münchenstein

Machbarkeitsstudie 2014
Auftraggeber: Immobilien Basel-Stadt

Das Gartenbad St. Jakob stammt von den Architekten Rasser + Vadi und ist wertvolles Zeugnis der Architektur aus den fünfziger Jahren. Das Garderobengebäude („Kästligebäude“) wird heute kaum mehr genutzt. Deshalb steht das Obergeschoss seit Jahren leer. Verschiedene Versuche dem Gebäude eine neue Nutzung zuzuweisen sind bisher gescheitert. Aus diesem Grund wurde die dringend notwendige Betonsanierung immer wieder aufge­schoben. Das Gebäude ist auf Sommerbetrieb ausgerichtet und wurde als reine Betonkonstruktion ohne Wärmedämmung und ohne technische Installationen ausgeführt.

Die Machbarkeitsstudie zeigt verschiedene mögliche Nutzungen auf. Sie erläutert unterschiedliche Möglichkeiten zur Erschlies­sung des Obergeschosses von aussen, damit ein vom Gartenbad unabhängiger Betrieb möglich wird. Zurzeit werden die ver­schiedenen Optionen weiter abgeklärt.

Primarschule Erlenmatt Basel

Wettbewerbsbegleitung 2013
Einstufiger Projektwettbewerb im offenen Verfahren
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt

Auf dem ehemaligen Areal des Güterbahnhofs entsteht das neue Wohnquartier Erlenmatt nach dem städtebaulichen Konzept von Ernst Niklaus Fausch Architekten. Fünf Baufelder, sogenannte Schollen, verzahnen sich über die Aussen­räume mit dem übrigen Stadtgebiet. Die neue Bebauung integriert sich in das Gefüge der Stadt und profitiert vom gross­zügigen inneren Grünraum.

Die Schulanlage umfasst 12 Primar- und zwei Kindergarten­klassen mit entsprechenden Flächen für Gruppen- und Spezialräume, Lehrkraftbereich, Aula, Bibliothek/Mediathek, Räume für die Tagesstrukturen, Schulhauswartsräume und einer Dreifach-Sporthalle mit entsprechenden Garderoben.

> PDF Jurybericht

Primarschule Erlenmatt Basel

Machbarkeitsstudie 2011
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt

Auf dem ehemaligen Areal des Güterbahnhofs entsteht das neue Wohnquartier Erlenmatt nach dem städtebaulichen Konzept von Ernst Niklaus Fausch Architekten. Fünf Baufelder, sogenannte Schollen, verzahnen sich über die Aussen­räume mit dem übrigen Stadtgebiet. Die neue Bebauung integriert sich in das Gefüge der Stadt und profitiert vom gross­zügigen inneren Grünraum.

Auf den beiden Baufeldern B5 und B6 soll eine neue Primar­schule mit einer Dreifach-Sporthalle gebaut werden. Die Machbarkeitsstudie zeigt mit verschiedenen Szenarien auf, welche Voraussetzungen notwendig sind, damit verschiedene Typologien mit unterschiedlichen Gebäudehöhen möglich sind und im nachfolgenden Architekturwettbewerb eine grosse Bandbreite von Lösungsmöglichkeiten sichergestellt werden kann.

Kinder- und Jugendpsychiatrie Basel

Wettbewerbsbegleitung 2012
Einstufiger Projektwettbewerb im offenen Verfahren
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt

Die UPK Basel ist eine universitäre psychiatrische Institution mit einer 125-jährigen Vergangenheit und überregionaler Aus­strahlung. Strategisches Ziel der UPK Basel ist die integrierte Versorgung, Spitzenforschung und Spitzenmedizin.

Die sieben Standorte der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden an einem Ort zusammengeführt und mit einer Schule ergänzt. Das neue Gebäude der KJPK soll betrieblich möglichst gut mit der UPK vernetzt sein, aber gleichzeitig nach aussen eigen­ständig als Kinder- und Jugendpsychiatrie in Erscheinung treten.

> PDF Jurybericht