Beraten

Machbarkeitsstudien

Nationales Schwimmsportzentrum Tenero

Machbarkeitsstudie 2016
Auftraggeber: Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL)
>>>

Auf dem Areal des Jugend­sport­zentrums Tenero (Centro Sportivo Tenero, CST) soll das nationale Schwimm­sport­zentrum ausgebaut sowie mit Unter­künften und einer Sport­halle erweitert werden. Dazu wurden verschie­dene Szenarien entwickelt und zu­sammen mit Fach­planern geprüft. Aufgrund der Machbarkeits­studie ergaben sich die Bau­felder mit der Zu­ordnung der Nutzungen, welche als Grund­lage für den darauf­folgen Projekt­wettbewerb dienten.

Gartenbad St. Jakob Münchenstein

Machbarkeitsstudie 2014
Auftraggeber: Immobilien Basel-Stadt
>>>

Das Garten­bad St. Jakob stammt von den Architekten Rasser + Vadi und ist wertvolles Zeugnis der Architektur aus den fünfziger Jahren. Das Garderoben­gebäude („Kästli­ge­bäude“) wird heute kaum mehr genutzt. Deshalb steht das Ober­geschoss seit Jahren leer. Verschiedene Versuche dem Gebäude eine neue Nutzung zuzuweisen sind bisher ge­scheitert. Aus diesem Grund wurde die dringend not­wendige Beton­sanierung immer wieder auf­ge­­schoben. Das Gebäude ist auf Sommer­betrieb ausgerichtet und wurde als reine Beton­kon­struktion ohne Wärme­dämmung und ohne technische Installationen aus­geführt.

Die Mach­barkeits­studie zeigt ver­schiedene mögliche Nutzungen auf. Sie erläutert unter­schiedliche Möglich­keiten zur Er­schlies­sung des Ober­geschosses von aussen, damit ein vom Garten­bad unab­hängiger Betrieb möglich wird. Zurzeit werden die ver­­schiedenen Optionen weiter abge­klärt.

Primarschule Erlenmatt Basel

Machbarkeitsstudie 2011
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Auf dem ehe­maligen Areal des Güter­bahn­hofs ent­steht das neue Wohn­quartier Erlen­matt nach dem städte­bau­lichen Konzept von Ernst Niklaus Fausch Architekten. Fünf Bau­felder, soge­nannte Schollen, ver­zahnen sich über die Aussen­­räume mit dem übrigen Stadt­gebiet. Die neue Be­bauung integriert sich in das Ge­füge der Stadt und profitiert vom gross­­zügigen inneren Grün­raum.

Auf den beiden Bau­feldern B5 und B6 soll eine neue Primar­­schule mit einer Dreifach-Sporthalle gebaut werden. Die Mach­bar­keits­studie zeigt mit ver­schiedenen Szenarien auf, welche Vor­aussetzungen notwendig sind, damit ver­schiedene Typologien mit unter­schiedlichen Gebäude­höhen möglich sind und im nach­folgenden Architektur­wettbe­werb eine grosse Band­breite von Lösungs­möglich­keiten sicher­ge­stellt werden kann.