Bauten und Projekte

Fassadensanierung, Basel

Umbau
Wasgenring 29, Basel
Ausführung: 2016 – 2017
Auftraggeber: privat
>>>

Das Mehr­familien­haus wurde 1933 nach den Plänen von Leo Menini gebaut, der als Bau­führer bei Wilhelm Emil Baum­gartner gearbeitet hat. Diese Prägung wird in den Grund­rissen und Fassaden deutlich. Die Sanierung des Verputzes der Fassade erfolgte mit einem mineralischen Drei­schicht­putz. Mit den Zuschlags­stoffen in den beiden Farb­tönen sandfarben und blaugrau im Deck­putz behält die Fassade ihre originale Farbig­keit. Die Geländer wurden mit Eisen­glimmer gestrichen, der Sockel erhielt wieder einen mineralischen Anstrich und alle Spengler­arbeiten wurden in Kupfer ausgeführt.

Durchgang mit Aussentreppe, Basel

Umbau
Leonhardsgraben 48 – Leonhardsstrasse 6, Basel
Ausführung: 2016
Auftraggeber: Musik-Akademie Basel
>>>

Die Musik-Akademie Basel hat 2016 die Liegen­schaft Ecken­stein­hof für die Verwaltung und den Betrieb eines kleinen Musik­saals gemietet. Ein Durch­bruch zur Nachbar­liegen­schaft stellt die Ver­bindung vom Ecken­stein-Hof zum Campus der Musik-Akademie her. Das gross­zügige Podest der Treppen­anlage bildet eine kleine Bühne für Frei­luft­konzerte und die Stufen laden zum Sitzen ein und. Die vor­gefertigten Beton­teile bestehen aus grün­lichem, gebrochenem Material. Die Tritt­kanten sind gerundet und die Auf­tritte sandgestrahlt. Die Rahmen der zwei­flügligen Glas­türe verschmelzen optisch mit dem Glas und bilden ein abstraktes, durch ein Kunst­stein­gewände gefasstes, Loch in der Wand. Der zurückhaltende Eingriff verbindet die Architektur des Ecken­stein­hofs mit der Sprache des 30 Jahre jüngeren Hauses 5 aus den 1950er-Jahren.

Fotos: © Jean-Pierre Wymann, Basel

Kultur- und Kreativzentrum, Basel

Umbau und Sanierung
Kasernenhauptbau, Kasernenareal, Basel
Wettbewerb: 2013, 6. Preis
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Die Qualität der Anlage liegt im einheitlichen Auftritt als Ensemble, die Schwäche in der mangelnden Durchlässigkeit zum Rhein. Ein Durchgang durch den Kasernen­­hauptbau verbindet neu die Tramhaltestelle mit der Anlegestelle der Fähre und das zweigeschossige Bistro verknüpft die beiden Niveaus der Rhein­promenade und des Kasernenhofs. Zur Erdbeben­ertüchtigung wird die Holz­kon­struktion zu einem Fachwerk ergänzt und mit Holzverbund­platten ausgesteift. Zwei neue Treppen­häuser dienen als Fluchtwege und sichern den schwellenlosen Zugang.

Alterszentrum, Schwyz

Neubau
Ibach, Schwyz
Wettbewerb: 2011
Auftraggeber: Gemeinde Schwyz
>>>

Das neue Alterszentrum ist ein Dorf im Dorf mit einem Weg­system, das Rundgänge mit reichen Durch- und Ausblicken bietet und sich zu einem zweigeschossigen Aufenthaltsraum, einer Lounge und einem grosszügigen Wintergarten ausweitet. Das Appartement bilden sich die verschiedenen Räume und Nutzungen einer Wohnung in unterschiedlichen Zonen ab, die flexibel möblierbar sind. Den Park durchzieht ein Wegnetz, das in Rundgängen immer wieder zu kleinen Plätzen mit Bänken unter schattigen Baumgruppen führt.

Architektur: mit Jörg Knösels

Schulanlage, Küsnacht

Neubau
Küsnacht
Wettbewerb: 2010
Auftraggeber: Gemeinde Küsnacht
>>>

Die Lage am Fuss des Pfannenstiels bietet einen schönen Blick auf den Zürichsee. Damit die Seesicht nicht beeinträchtigt wird, sind die beiden grossen Räume Aula und Turnhalle in einen Sockel eingebunden. Darüber in einem kompakten Kubus be­finden sich die Unterrichtsräume der Primarschule. Das Trag­werk aus Stützen mit einem aussteifenden Kern und die umlaufende Bandfenster ermöglichen eine flexible Raumauf­teilung. Der Sockel bildet ein künstliches Plateau für die Pausen- und Sportflächen.

Architektur: mit Jörg Knösels
Fotos: Adriano Biondo

Bürogebäude UPK Basel

Neubau
Basel
Wettbewerb: 2010
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Das neue Bürogebäude der Universitären Psychiatrischen Klinik Basel dockt an die Südostfassade des bestehenden Gebäudes R für Jugend- und Erwachsenenforensik an. Es setzt die Staffelung des beste­henden Baukörpers fort. Gleichzeitig bleibt das Erd­geschoss weitgehend frei, damit die Qualitäten der weiträumige Parkland­schaft, insbesondere die Wegverbindungen und Sichtbezüge erhalten werden können. Ein massiver Kern trägt die aus­kragenden Betondecken, die über Randstäbe, welche Zug- und Druckkräfte aufnehmen, gekoppelt und damit synchron geschaltet sind. Dies erlaubt eine grosse Flexibilität in der Raumaufteilung. Die Pfosten-Riegel-Fassade gliedert sich in eine Festverglasung und einen verdeckt liegenden Kippflügel zur Nachtauskühlung im Sommer. Der gedämmte Brüstungsbereich ist mit emailliertem Glas verkleidet. Innovative Entwicklungen wie Anpressleisten aus Glasfaserkunststoff, hochwertige Abstands­halter und hoch wärmedämmende Isolatoren garantieren zusammen mit dem hohen Anteil an Festverglasungen den Minergie-P-Standard.

Eigentumswohnungen, Muttenz

Neubau
Muttenz
Studienauftrag: 2009
Auftraggeber: privat
>>>

Das Grundstück liegt am Fuss des Wartenbergs und grenzt unmittelbar an den historischen Dorfkern an. Das neue Volumen liegt im nördlichen Teil. Dadurch bleibt im Süden ein grosszügiger zusammenhängender Garten frei. Die Höhenstafflung des Gebäudes folgt der Topografie, so dass alle Räume der erdge­schossigen Wohnung direkten Gartenzugang haben. Wohnraum und Eingangshalle sind überhöht. Darüber liegen zwei weitere Wohnungen mit grosszügigen Dachterrassen. Das Gebäude erfüllt den Minergie-P-Standard.

Wohnhaus, Allschwil

Auskernung und Erweiterung
Parkallee 30, Allschwil BL
Ausführung: 2008
Auftraggeber: privat
>>>

Das bestehende Wohngebäude ist Teil eines Doppelhauses und grenzt an ein Areal mit Schrebergärten an. Die lange schmale Parzelle ist nach Baugesetz faktisch unbebaubar. Deshalb wurde das bestehende Gebäude ganz ausgekernt und mit einem neuen prägnanten Dachaufbau und einer unterirdischen Bibliothek erweitert. Das neue Tragwerk aus eingefärbtem Beton besteht aus einem aussteifenden Treppenkern und beidseitig auskragen­den Sichtbetondecken. Das Gebäude erfüllt die Anforderungen des Minergie-Standards.

Fotos: Adriano Biondo, Basel

Quartierzentrum St. Johann, Basel

Umbau und Erweiterung
Lothringerstrasse 63, Basel
Bauprojekt: 2007
Auftraggeber: Christoph Merian Stiftung (CMS)
>>>

Das Eckhaus liegt mitten im St. Johann-Quartier in Basel. Die Qualitäten liegen vor allem im Aussenraum mit einem Bauwich, der einen intimen Hof definiert. Ein grosszügiges Foyer fügt sich als leichter Glaskörper an das Gebäude an und bildet einen neuen Zugang. Das Restaurant Landskrongarten wird zum Quartiertreffpunkt und erhält einen unterirdischen Mehrzweck­raum. Im ersten Obergeschoss befindet sich die Kontaktstelle Eltern und Kinder mit einer Terrasse als geschützten Aussenraum. Darüber liegen die Büros der Spitex.

Bruderholzschulhaus, Basel

Erweiterung
Wettbewerb: 2007, 3. Preis
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Das Bruderholzschulhaus von Hermann Baur besteht aus fünf Pavillons, die quer zum Hang stehen und vier Höfe bilden. Die Turnhalle formuliert den Haupteingang im Norden, während die Aula im Süden einen vorläufigen Schlusspunkt setzt. Die Erweiterung ist als Schlussstein in die südliche Ecke des Areals gesetzt. Über eine Treppe gelangt man von der Fritz Hauser-Promenade auf einen neuen Platz mit Sitzbänken und einem kleinen Trinkbrunnen, der nun den Auftakt zur generösen Folge von Aussenräumen bildet.

Polyvalente Wohnung, Basel

Wohnungszusammenlegung
Wasgenring 29, Basel
Ausführung: 2006
Auftraggeber: privat
>>>

Viele Altbauten werden wegen ihrer räumlichen Qualitäten geschätzt. Beliebt sind insbesondere hohe Räume und Zimmer, die so bemessen sind, dass sie flexibel nutzbar sind. Durch die Zusammenlegung von zwei Wohnungen entstehen oft auf einfache Weise Wohnungen, die sich für verschiedene Bewohner eignen, seien das Einzelpersonen, die Wohnen und Arbeiten verbinden, Wohngemeinschaften oder Familien. Die polyvalente Wohnung ist nicht auf ein bestimmtes Benutzerprofil ausgerichtet, sondern lässt die Nutzung bewusst offen.

Einfamilienhaus, Reinach BL

Umbau
Mausackerweg, Reinach BL
Ausführung: 2008
Auftraggeber: privat
>>>

Das freistehende Wohnhaus aus den 1950-er Jahren nutzte die gegebene Fläche mit einem genau abgezirkelten Grundriss gut aus, wirkte aber räumlich beengend. Deshalb wurde die innere tragende Längswand abgebrochen und die Lasten der Holz­balkendecke sowie des Dachstuhls von einem Brettschichtträger abgefangen. Die neue Raumfolge bricht die kleinteilige Organi­sation auf und setzt die Küche neu in unmittelbare Beziehung zu Garten und Wohnraum.

Architektur: Fischer Wymann Architekten
Fotos: Adriano Biondo, Basel

Villa, Hochwald SO

Neubau
Nettenberg, Hochwald SO
Studie: 2005
Auftraggeber: privat
>>>

Die Parzelle liegt südlich von Hochwald auf dem Plateau des Gempen. Von der Vorfahrt gelangt man ins Eingangsgeschoss mit Herrenzimmer, Fitnessbereich und Gästeraum. Über eine Halle geht es weiter zum Gartengeschoss mit den Privaträumen für Eltern und Kinder. Darüber im Dachgeschoss liegen Wohn­raum, Bibliothek mit Cheminée, Küche und Essplatz. Aussen ist neben Hartplatz und Swimmingpool ein Obstgarten aus hoch­stämmigen Kirschbäumen vorgesehen. Eine Mauer grenzt das Grundstück zu den Nachbarn ab.

Architektur: Fischer Wymann Architekten

Stadthaus, Basel

Renovation
St. Johanns-Ring 127, Basel
Ausführung: 2004
Auftraggeber: Asphalt + Baumaterial AG
>>>

Ungewöhnlich für die Entstehungszeit von 1910 sind die Beton­konstruktionen, insbesondere die gewendelten Treppen und die Kassettendecke des Salons. Wenige gezielte Ausbrüche machen die Tiefe des Grundrisses erlebbar. Das farbige Oberlicht über dem Treppenhaus wird wieder natürlich belichtet. Die ur­sprüng­liche Farbigkeit bleibt weitgehend erhalten; so das maserierte Holzwerk, der grüne Wandfries zum massiven Nussbaumtäfer im Salon und die orange, beziehungsweise hellblaue Wände der beiden Kinderzimmer.

Architektur: Fischer Wymann Architekten
Fotos: Matthias Ebinger

Universitäre Psychiatrische Klinik

Sanierung und Erweiterung
Gebäude U und S, Wilhelm Klein-Strasse 27, Basel
Studienauftrag: 1998 | Ausführung: 2000-2003
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Die psychiatrische Klinik wurde 1886 als Pavillonanlage gebaut und 1968 mit den Gebäuden U und S erweitert. Zum wirt­schaft­lichen Betrieb der bestehenden Abteilungen müssen diese vergrössert werden. Zwei neuen Kuben nehmen die Patienten­zimmer auf und definieren einen klar begrenzten Hof für die geschlossenen Abteilungen. Sie sind mit demselben Sichtstein verkleidet, der auch für die bestehenden Bauten verwendet wurde. Alt und neu werden so miteinander verwoben, so dass ein neues Ganzes entsteht.

Architektur: ARGE Amrein Giger Wymann
Fotos: Adriano Biondo

Kirchgemeindezentrum Dornach

Neu- und Umbau
Gempenring 18, Dornach SO
Wettbewerb: 2003, 3. Preis
Auftraggeber: Reformierte Kirchgemeinde Dornach/Gempen/Hochwald
>>>

Das Kirchgemeindezentrum befindet sich mitten in einem Quartier aus bescheidenen Wohnhäusern, daneben Kirsch­bäume, dann Industriegebiet mit buntem Blech. Die neue Kirche setzt mit den farbigen Glasfenstern, dem Glockengeläut und der Altarwand ein weithin sichtbares Zeichen für das neue Zentrum. Sie entwickelt sich kaskadenartig vom zweigeschossigen Ge­meinschaftsraum über das Foyer bis zum sakralen Raum. Die monolithische Konstruktion besteht aus wärmegedämmtem Beton mit einer Oberfläche wie gepresster Filz.

Architektur: Fischer Wymann Architekten

Schulhaus Hardau, Zürich

Neubau
Albisriederplatz, Zürich
Wettbewerb: 2002, 3. Preis
Auftraggeber: Hochbaudepartement Zürich
>>>

Der Ort liegt neben den vier Hochhäusern im Hardauquartier. Zwischen einer lichten Baumgruppe aus natürlich gewachsenen Pappeln steht das neue Schulhaus, ein kompakter vom Grund abgehobener kompakter Kubus. Um das zentrale Treppenhaus rotieren zweigeschossige Hallen, welche die Geschosse mit­einander verbinden. Die Freifläche ist mit einem Wegnetz erschlossen, das sich ab und an zu kleinen Plätzen ausweitet und durchzieht wie ein grosszügiges Astwerk den öffentlichen Raum.

Architektur: mit Jörg Knösels

Rütimeyerplatz, Basel

Platzgestaltung
Wettbewerb: 2001
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Der Rütimeyerplatz soll mit verkehrsberuhigenden Massnahmen aufgewertet und flexibler nutzbar werden. Dazu wird der Platz als einheitliche Fläche gestaltet, auf der sich alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt nebeneinander bewegen. Eine leichte Bom­bierung der Oberfläche, diagonal zur Hauptverkehrsrichtung ver­legte grossformatigen Betonplatten und die fehlende Signali­sation irritieren die Fahrzeuglenker und zwingen sie dazu, ihre Geschwindigkeit anzupassen. Gleichzeitig wird der Platz flexibel nutzbar.

Architektur: mit Amrein Giger Architekten
Bilder: Erika Maack

Wintergarten, Basel

Umbau
Kahlstrasse 8, Basel
Ausführung: 2000
Auftraggeber: privat
>>>

Das Wohnhaus wurde 1932 gebaut und befindet sich im Paulus-Quartier in Basel. Aus dem bestehenden Balkon wird ein be­heizter Innenraum, der zum Garten mit einer Faltverglasung ganz geöffnet werden kann. Im Sturzbereich sind Knickarmmarkiese und die beiden Entlüftungen der Küche für Kochfeld und Backofen integriert. Die Fensterfront ist fassadenbündig eingesetzt und mit anthrazitfarbigem Eisenglimmer behandelt. Küche, Winter­garten und Gartentreppe, sind einheitlich mit Kunststeinplatten belegt.

Fotos: Adriano Biondo

Velounterstand, Basel

Neubau
Kaltbrunnenpromenade 95, Basel
Ausführung: 2000
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Die Dächer der Veloabstellplätze für das Kaltbrunnen-Schulhaus schweben leicht wie grosse Blätter zwischen den bestehenden Alleebäumen. Sie bestehen aus filigranen abgekanteten Blechen und werden seitlich zu den Bäumen hin entwässert. Getragen werden sie durch zwei Stützen mit Unterzug, deren Köcherfunda­mente den Wurzelbereich der Bäume kaum tangieren. Die Metallkonstruktion einheitlich mit einem anthrazitfarbigen Eisen­glimmer-Nasslack behandelt.

Mehrfamilienhaus, Basel

Erweiterung
Gasstrasse 14, Basel
Ausführung: 2010
Auftraggeber: privat
>>>

Die Küchen des bestehenden Wohnhauses werden hofseitig um einen Essbereich erweitert, der Veranda und Balkon zugleich ist. Die Konstruktion besteht aus vorgefertigten Betonelementen, die mit Hilfe eines Mobilkrans von der Strasse über das Dach in den Hof gehoben wurden. Innen sind diese sichtbar belassen und gegen aussen mit einer verputzten Aussenwärmedämmung versehen. Die Fenster sind bündig zur Fassade angebracht und mit filigranen in der Isolierverglasung liegenden Lamellenstoren versehen.

Fotos: Adriano Biondo

Bezirksgebäude Dietikon

Neubau
Wettbewerb: 1998, 2. Stufe
Auftraggeber: Hochbaudepartement Zürich
>>>

Das neue Bezirksgebäude schliesst das angrenzende Wohnquartier gegen den Gleisraum der Bahn ab. Der Kopfbau bildet einen repräsentativen Schlussstein zur bestehenden Bebauung um den Bahnhofplatz. Im Innern wird der Baukörper durch eine zweigeschossige Halle und durch drei darüber liegende Lichthöfe gegliedert. Die Öffnungen der Fassade verbreitern sich stetig gegen oben. Während der Sockelbereich vorwiegend auf die zweigeschossige Halle bezogen ist, verstärkt sich der Aussenbezug in den Obergeschossen.

Architektur: mit Jörg Knösels

Schallschutzfenster, Basel

Schallschutzfenster
Wasgenring 29. Basel
Ausführung: 1997
Auftraggeber: privat
>>>

Die Liegenschaft befindet sich am Wasgenring, einer viel befahrenen Strasse am äusseren Ring. Als Schallschutzmass­nahme wurden die bestehenden Holzfenster mit Doppelver­glasung durch eine äussere Schiebeverglasung ergänzt. Mittig überlappen sich die Gläser, so dass der Luftraum zwischen Fenster und Vorfenster belüftet wird. Mit dieser Konstruktion konnten die bestehenden Holzfenster erhalten und die verlangten Schallschutzwerte deutlich unterboten werden.

Fotos: Adriano Biondo

Der Ort liegt im Westen von Basel zwischen wertvoller Architektur umgeben von einem grossen Baumbestand. Zwei neue Glas­körper ergänzen die Primarschule von Giovanni Panozzo und stellen die Allerheiligenkirche von Hermann Baur frei. Im eigentlichen Schulhaus sind die Klassenräume, im anderen die Aula mit Turnhalle untergebracht. Die Setzung der Bauten lässt offene Diagonalbezüge zu, welche die Grosszügigkeit der Aussenräume bewahren und den neuen Pausenplatz räumlich fassen. Architektur: Wymann & Selva Architekten; Fotos: Adriano Biondo

Kaltbrunnen-Schulhaus, Basel

Neubau
Kaltbrunnenpromenade 95, Basel
Wettbewerb 1993, 1. Preis
Ausführung 1995-1996
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Der Ort liegt im Westen von Basel zwischen wertvoller Architektur umgeben von einem grossen Baumbestand. Zwei neue Glas­körper ergänzen die Primarschule von Giovanni Panozzo und stellen die Allerheiligenkirche von Hermann Baur frei. Im eigentlichen Schulhaus sind die Klassenräume, im anderen die Aula mit Turnhalle untergebracht. Die Setzung der Bauten lässt offene Diagonalbezüge zu, welche die Grosszügigkeit der Aussenräume bewahren und den neuen Pausenplatz räumlich fassen.

Architektur: Wymann & Selva Architekten
Fotos: Adriano Biondo

Gymnasium, Freiburg i. B.

Neubau
Rieselfeld, Freiburg i. B.
Wettbewerb: 1993, 4. Preis
Auftraggeber: Stadt Freiburg
>>>

Im Westen der Stadt Freiburg liegt das Rieselfeld, ein von Wald umsäumter Ort. Hier ist ein neuer Stadtteil geplant mit einer "differenzierten Blockstruktur", die klar definierte öffentliche Strassen­räume und private Innenhöfe ausscheidet. Das Gymnasium ist in einem keilförmigen öffentlichen Grünraum vorgesehen. Zwei winkelförmigen Baukörpern sind so zu­sammen­gesetzt, dass eine offene Komposition entsteht, die mit der Parkanlage verzahnt ist und allseitig spezifische Aussen­raüme ausscheidet.

Architektur: mit David Schwartz

Wohnüberbauung, Münchenstein

Neubau
Emil-Frey Strasse, Münchenstein
Wettbewerb: 1990, 2. Preis
Auftraggeber: Gemeinde Münchenstein
>>>

Beide Gebäude sind so gestaffelt, dass der Süden unbebaut bleibt und zusammen mit den bestehenden Bauten grosszügige Aussenräume entstehen. Sämtliche Wohn- und Schlafräume sind gegen Süden orientiert und alle Nebenräume werden natürlich belichtet und belüftet. Die Reihung der Zimmer ermöglicht flexible Wohngrössen mit 2 ½ bis 6 ½-Zimmern, je nachdem wieviele Zimmer zu einer Wohnung geschlagen werden. Eines der beiden Wohngebäude wird auf der Nordseite durch einen Gewerbeflügel ergänzt.

Architektur: mit Corinne Schweizer

Doppeleinfamilienhaus, Bättwil SO

Neubau
Rütihofstrasse 9/11, Bättwil SO
Ausführung: 1989-1990
Auftraggeber: privat
>>>

Beide Haushälften sind zu einem einheitlichen Gebäude zusammengefügt mit einem gemeinsamen Eingang und einer regelmässigen Lochung über die ganze Fassade. Die inneren Grenzen werden so gegen aussen bewusst verwischt. Die Materialisierung nimmt Bezug auf das regionale Bauernhaus mit gemauertem Wohnteil und hölzernem Wirtschaftsteil. Die Längs­fassaden bestehen aus einem wärmedämmenden Leicht­backstein, während die Giebelfassaden mit einer Holzschalung verkleidet sind.

Kasernenareal, Basel

Platzgestaltung
Wettbewerb: 1988
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Das wertvolle Ensemble wird mit verschiedenen Eingriffen zum Rhein geöffnet und mit dem Quartier vernetzt. Auf dem ehe­maligen Exerzierplatz ist eine neue ins Terrain eingesenkte Konzert­halle als Ergänzung der bestehenden kulturellen Nutzungen vorgesehen. Ein dreigeschossiger Durchbruch durch den Kasernen­­hauptbau schafft ein Fenster zum Rhein nach Süden und verbindet die Anlege­stelle der Klingentalfähre mit der Tramhaltestelle. Der hermetisch geschlossenen Anlage eröffenen sich neue Beziehungsfelder.

Kunst: Dieter Wymann
Fotos: R. Thiebaud

Alters- und Pflegeheim, Basel

Neu- und Umbau
Eulerstrasse | Sozinstrasse, Basel
Wettbewerb: 1987
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Der Neubau mit den Pflegezimmern öffnet sich sägezahnartig gegen den Garten Richtung Südwesten. Die Zimmer sind gestaffelt und gewährleisten so Intimität und gute Besonnung. Strassenseitig sind ganz verglaste Hallen angeordnet, die in den Aufenthaltsraum münden. Die einspringende Strassenecke formuliert die beiden Strassenzüge durch die verglaste, bzw. verputzte Seite unterschiedlich aus. Das bestehenden Gebäude wird eingebunden und als Aufenthalts- und Therapieraum sowie für Büros genutzt.

Gemeindezentrum Gentilino

Um- und Neubau
Gentilino
Wettbewerb: 1987, 1. Preis, nicht ausgeführt
Auftraggeber: Gemeinde Gentilino
>>>

Eine neue Piazza, die durch einen Portikus gefasst wird, ergänzt das Gemeindehaus in Gentilino. Darunter befindet sich die neue Zivilschutzanlage, die oberirdisch als baulicher Eingriff manifest wird. Leicht abgesenkt schliesst das Sportfeld an, umgeben von Tribünen und Baumreihen. So entsteht ein Forum, das von verschiedenen Gruppen genutzt werden kann. Das Dorf erhält einen neuen Schwerpunkt, einen Ort der Begegnung.

Architektur: mit Boila e Volger Architetti

Wohnüberbauung, Basel

Neubau
Gasstrasse | Vogesenstrasse, (Betrams-Areal), Basel
Wettbewerb: 1986, 3. Ankauf
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Das St. Johanns-Quartiers besteht aus Blockrandbebauungen mit klaren Strassenräumen und abgeschotteten Hinterhöfen. Zwei abgedrehte, gegeneinander verdrehte Baukörper schaffen eine offene Situation mit fliessenden Aussenräumen. Die Gebäude schliessen den Hof gegen die Gasstrasse ab und öffenen ihn gleichzeitig zur Vogesenstrasse hin. Das Fabrika­tionsgebäude bleibt als Reminiszenz an die industrielle Nutzung des Areals erhalten und soll als Atelierhaus genutzt werden.

Architektur: mit Jörg Knösels

Wohn- und Geschäftshaus, Basel

Neubau
Schützenmattstrasse, Basel
Wettbewerb: 1984
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt
>>>

Der Neubau in der schmalen Baulücke nimmt Bezug zum Nachbarsgebäude aus den sechziger Jahren von Diener Architekten. Eine klare Zäsur trennt ihn vom anderen Nachbarsgebäude aus der Jahrhundertwende. In diesen Einschnitt ist eine Treppenkaskade eingefügt, welche die Wohnungen erschliesst und den Durchgang zum hofseitigen Feuerwehrmuseum überhöht und dramatisiert.

Architektur: mit Lorenzo Martini

Möbel

Ausstellung Swissbau 2001, Basel
Architekten-Möbel
Beistelltisch, Holz- und Glastisch, Sideboard
>>>

Das Tragwerk der Möbel besteht aus Platten, die so zusammen­gefügt sind, dass sie die Konstruktion in sich aussteifen und tragen. Hergestellt sind diese aus MDF, einer mitteldichten Faserplatte, die kaum schwindet oder quillt. Mit computer­gesteuerten Fräsen können aus den industriell gefertigten Platten präzise Einzel­teile hergestellt werden, die sich ohne aufwändige Nachbe­arbeitung zu Möbeln zusammen­fügen lassen. Kleine Teile sind fest miteinander verleimt, während grössere Elemente Steckver­bindungen aufweisen, um die Möbel für den Transport zerlegen und nachher ohne Werkzeug schnell wieder zusammen­bauen zu können. Die aus Dreiecken zusammen­gesetzten Trag­werke ergeben mit wenig Material eine gute Stabilität und nutzen das Plattenformat optimal mit wenig Verschnitt.

Produktion: Schreinerei Werner Näf
Fotos: Adriano Biondo